Zum Inhalt springen

Wissenschaftliche Vorträge

im Planetarium Wolfsburg


Foto: PD Dr. Elmar Buchner

Termin

Mittwoch

27.02.2019

19:00

PD Dr. Elmar Buchner

Klimawandel im Verlauf der Erd- und Menschheitsgeschichte

Ursachen, Wirkungen und Konsequenzen für die aktuelle Klimadiskussion

Altersempfehlung: ab 12 Jahren

Dauer: ca. 60-70 Minuten
 

Die Wetterextreme der letzten Jahre führten zu einer hitzigen Klimadiskussion in der meist auf die selbstverstärkenden Prozesse einer globalen Erwärmung hingewiesen wird, jedoch ab­schwächende Rückkopplungseffekte vernachlässigt werden. Der geowissenschaftliche Exkurs durch die Klimageschichte der Erde zeigt die Vielzahl der Ursachen, Wirkungen und Rückkopplungspro­zesse von Klimaschwankungen auf. Zusätzlich wird gezeigt, wie intensiv die Menschheitsentwicklung von klimatischen Prozessen abhängig war.

In der aktuellen Klimadiskussion werden die Gründe für die derzei­tige Klimaerwärmung im Wesentlichen auf zwei Faktoren reduziert: die menschgemachte Emission der Treibhausgase Kohlendioxid und Methan. Ein Rückblick in die Erdgeschichte und in deren jüngstes Ka­pitel, die Menschheitsgeschichte, zeigen jedoch, dass erhebliche und schnell verlaufende Klimaschwankungen von einer Vielzahl von Gründen verursacht werden können. In der derzeitigen Klimadiskus­sion wird überwiegend auf die selbstverstärkenden Prozesse einer globalen Erwärmung hingewiesen, wobei abschwächende Rück­kopplungseffekte vernachlässigt werden. Der geowissenschaftliche Exkurs durch die Klimageschichte der Erde zeigt die Vielzahl der Ursachen, Wirkungen und Rückkopplungsprozesse von Klima­schwankungen auf. Zusätzlich wird gezeigt, wie intensiv die Mensch­heitsentwicklung von klimatischen Prozessen abhängig war, wobei Warmzeiten in der Regel zu positiven Entwicklungssprüngen führ­ten.


PD Dr. Elmar Buchner, Jahrgang 1965, studierte Geologie und Palä­ontologie an der Universität Stuttgart. Bis 2000 arbeitete er als wis­senschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geologie und Paläontologie der Universität Stuttgart und erhielt im Jahr 2000 eine Forschungsdozentur am Institut für Planetologie derselben Universität. 2011 wurde er Direktor des Ries-Kratermuseum Nördlingen. Seit 2012 ist er in der Hochschulleitung der Hochschule Neu-Ulm tätig und hält im Rahmen einer Privatdozentur weiterhin regelmäßig Vorlesungen an der Universität Stuttgart. Hinzu kommen Lehraufträge an der Universität Hohenheim, am Institut für Geowissenschaften und Geographie in Halle (Saale) und an der Universität Heidelberg.

Seine wissenschaftlichen Schwerpunkte sind neben der Klimage­schichte der Erde insbeson­dere die Impaktforschung. Herr Dr. Buchner hat zahlreiche Facharti­kel veröffentlich und schrieb im Jahr 2005 (zusammen mit seinem Vater Norbert Buchner) das populär­wissenschaft­liche Buch „Klima und Kulturen: Die Geschichte von Paradies und Sintflut“.


Foto: Bernd Pröschold

Termin

Samstag

02.03.2019

16:00

Bernd Pröschold

Grundlagen der Zeitrafferfotografie

Altersempfehlung: ab 12 Jahren

Dauer: ca. 60-70 Minuten
 

Zeitrafferaufnahmen zählen zu den spektakulärsten Teilgebieten der Astrofotografie. Denn viele Vorgänge am Firmament entfalten erst in der beschleunigten Widergabe ihre ganze Dynamik: der Auf- und Untergang der Gestirne, die Drehung der Sterne um den Himmelspol und der Tanz der Polarlichter. Von der Aufnahme der Bildserie bis zum Rendern des fertigen Film gilt es allerdings mehrere Arbeitsschritte zu bewältigen. In seinem Vortrag gibt Bernd Pröschold einen Überblick über den gesamten Workflow von der Bildgestaltung über die Wahl der Aufnahmeeinstellungen bis hin zur Videoproduktion.

Dieser Vortrag ist Teil der Astrofotgrafie in 360°.


Der Vortrag am 06.03.2019 fällt leider aus.


Das könnte Sie auch interessieren

Der Sternenhimmel LIVE erklärt

Unsere LIVE moderierten Sternenshows bieten Ihnen die Möglichkeit den wunderschönen Planetariums-Sternenhimmel zu genießen, Fragen zu stellen und sich direkt zu astronomischen Themen zu informieren.

Geheimnis Dunkle Materie

Woraus besteht der Kosmos? Diese Frage beschäftigt uns seit Menschengedenken - und wir haben sie immer noch nicht beantwortet. Denn rund ein Viertel des gesamten Universums besteht aus einer geheimnisvollen Dunklen Materie.