Zum Inhalt springen

Milliarden Sonnen

Eine Reise durch die Galaxis

Die Gaia-Mission katalogisiert bis zu einer Milliarde Sterne, aber auch Asteroiden, Exoplaneten, Galaxien, Braune und Weiße Zwerge. Gaia war die Göttin der Erde. Das Akronym steht für Globales Astrometrisches Interferometer für die Astrophysik.


Termine

Dienstag

02.10.2018

16:00

Sonntag

07.10.2018

14:30

Freitag

12.10.2018

17:30

Sonntag

21.10.2018

16:00

Mittwoch

07.11.2018

11:30

Mittwoch

14.11.2018

11:30

Freitag

23.11.2018

17:30

Mittwoch

28.11.2018

11:30

Mittwoch

05.12.2018

11:30

Donnerstag

27.12.2018

16:00

Milliarden Sonnen - Eine Reise durch die Galaxis

Altersempfehlung: ab 12 Jahren

Dauer: ca. 50 Minuten

Nicht nur die Größe des Weltalls, auch die Vielfalt von Objekten in unserer Heimatgalaxie ist atemberaubend. Eine gigantische Vielfalt von Objekten begegnet dem Reisenden, wenn er sich ins Weltall hinausdenkt: Nebelschwaden aus Gas und Staub, Sternenhaufen, Fontänen aus heißem Gas und interstellare Flocken aus Sternenstaub.

Die Distanzen zu diesen Objekten waren lange Zeit völlig unbekannt. Dabei waren die Sterne seit jeher die Begleiter der Menschen. Mit der Weltraummission Gaia steht nun ein wahrer Quantensprung in der Vermessung des Weltalls bevor. Der Stallit soll eine Milliarde Sterne unserer Milchstraße in 3D vermessen.

Die 360°-Planetariumsshow erzählt die Geschichte der Suche nach den Entfernungen zu den Sternen und dem Verständnis des Weltalls. Das bildgewaltige Programm wurde in Zusammenarbeit der Europäischen Weltraumorganisation mit Planetarien aus ganz Europa produziert.

Produktion: ESA / A. Majorosi


Fotos

Fotos:  © ESA


Das könnte Sie auch interessieren

Die Macht der Sterne

In dieser Show begegnen Sie rätselhaften Kultstätten unserer Ahnen und erfahren alles über das Geheimnis der berühmten „Himmelsscheibe von Nebra“ – der wohl ältesten, konkreten Darstellung des gestirnten Himmels.

Der Weihnachtsstern

Wie keine andere Himmelserscheinung hat der „Stern der Weisen“ die Phantasie der Menschen in den letzten zwei Jahrtausenden beschäftigt. Nur in einem Evangelium davon berichtet. Umso mehr Interpretationen gibt. Gab es diesen Stern wirklich?