Zum Inhalt springen

Proxima Centauri

Nächster Stern mit einer Heimat?

Hinter den zahlreichen strahlenden Punkten am Nachthimmel verbergen sich die Sterne. Schon in der Vergangenheit haben die Menschen angefangen, die hellen Sterne zu größeren Bildern zusammenzufassen. Sie schufen Sternbilder.

Die bekannteste dieser Konstellationen ist der Große Wagen. Er selbst ist kein Sternbild, sondern Teil des viel größeren, am Himmel nur schwer zu erkennenden Großen Bären.

Hat man schon einmal den großen Wagen mit seinen vier Kastensternen und seinen drei Deichselsternen ausgemacht, ist es ein Leichtes, den Polarstern zu entdecken.Das Besondere an diesem Stern ist, dass er in der Verlängerung unserer Erdachse steht. Er zeigt also immer nach Norden. Man findet ihn, wenn man den Abstand der vorderen beiden Kastensterne des großen Wagens um das Fünffache nach oben verlängert. Der Polarstern gehört zu den Deichselsternen des Kleinen Wagens, der auch Kleiner Bär genannt wird.

Der Sternenhimmel verändert sich im Laufe der Nacht und mit den Jahreszeiten.

Im Frühling ist das Frühlingsdreieck die auffälligste Konstellation am Himmel. Es setzt sich aus den drei hellsten Sternen in den Sternbildern Bärenhüter (Arktur), Jungfrau (Spica) und Löwe (Regulus) zusammen.

Im Sommer, wenn die Sternbilder Skorpion und Schütze im Süden über dem Horizont stehen, sieht man die hellsten Abschnitte der Milchstraße.

Eine auffällige Konstellation am Herbsthimmel ist das Herbstviereck. Es besteht aus den drei Hauptsternen des Pegasus, Algenib, Markab und Scheat sowie Sirrah, dem hellsten Stern in der Andromeda.

Im Winter ist eine noch größere Konstellation am südlichen Himmel auszumachen: Das Wintersechseck. Zu diesem gehören die hellsten Sterne der Sternbilder Orion (Rigel), Stier (Aldebaran), Fuhrmann (Capella), Zwilling (Pollux), Kleiner Hund (Prokyon) und Großer Hund (Sirius).

Den Stern, der uns nach der Sonne am nächsten ist, können wir mit bloßem Auge nicht sehen. Der Stern Proxima Centauri gehört zum Sternbild Zentaur, das man nur von Orten auf der Südhalbkugel aus sehen kann. Proxima Centauri ist etwas mehr als 4,2 Lichtjahre entfernt.

Besonders spannend ist, dass Forscher in seiner Nähe einen Planeten entdeckt haben, der unserer Erde ähneln könnte. Er trägt somit möglicherweise außerirdisches Leben. Leider sind Reisen dorthin utopisch.

Fotos: (c) ESO/M. Kornmesser