Zum Inhalt springen

Der Sternenhimmel

LIVE erklärt

Welche Sternbilder sind aktuell zu erkennen, wie heißen die hellsten Sterne und wie kann man die Lichtpünktchen der Planeten von ihnen unterscheiden? Diesen Fragen und noch vieles mehr gehen wir in den Veranstaltungen "Der Sternenhimmel LIVE erklärt" nach.


Termine

Mittwoch

28.02.2018

16:00

Donnerstag

08.03.2018

16:00

Mittwoch

28.03.2018

16:00

Der Sternenhimmel LIVE erklärt

Altersempfehlung: ab 10 Jahren

Dauer: ca. 50 - 60 Minuten

 

Wenn im Planetarium die Sonne untergeht und es langsam ganz dunkel wird, erleben unsere Besucher einen Sternenhimmel, der uns in seiner Schönheit über der Großstadt verborgen bleibt. Mond, Planeten, Sterne und das mattschimmernde Band der Milchstraße werden sichtbar und ab und zu tauchen auch Sternschnuppen auf.

Wo findet man jetzt aber den Großen Wagen und welche Sternbilder sind in dieser Jahreszeit zu erkennen. Ist der helle Lichtpunkt, den man abends immer am Himmel sieht, vielleicht ein Planet? Diese Fragen gehen unsere wissenschaftlichen Mitarbeiter unterhaltsam und im Dialog mit dem Publikum ein. Wir zeigen Ihnen, welche interessanten Konstellationen und Objekte ohne oder mit kleinen Hilfsmittel zu entdecken sind, so dass Sie selber auf Entdeckungstour gehen können.


Der Sternenhimmel, die Mond- und die Planetensichtbarkeiten ändern sich über das Jahr immer wieder, so dass sich auch ein weiterer Besuch lohnt, um Neues kennen zu lernen und bekanntes Wissen wieder aufzufrischen.

Wir informieren Sie über Neuigkeiten aus der Forschung und Raumfahrt. Zudem legen wir jeden Monat den Fokus auf einen besonderen astronomischen Schwerpunkt, dem wir in der Veranstaltung ca. 10-15 Minuten widmen und welches von unseren wissenschaftlichen Mitarbeitern vorgestellt wird. Informationen zu den jeweiligen Themen finden Sie auf dieser Seite.


Juno bei Jupiter

Der Große Rote Fleck

Jupiter

Der astronomische Schwerpunkt im Februar

Die Raumsonde Juno - Das Ende einer Mission?

 

Die Raumsonde Juno, benannt nach der Gemahlin des römischen Göttervater Jupiter, startet im August 2011 in Richtung Gasplaneten Jupiter. Sie ist eine der bedeutesten Raumsonden, die den Gasriesen je besucht hat. Auf einer polaren Umlaufbahn untersuchte sie die Wolkensysteme, Wirbelstürme und den Aufbau des Planeten.

Das starke Magnetfeld des größten Planeten und die daraus resultierende Strahlung macht der Technik dieser Sonde immens zu schaffen, so dass für den Februar 2018 das Missionsende von der NASA geplant war. Die Technik der Sonde hat sich als robuster erwiesen haben, als erwartet. Die amerikanische Weltraumagentur verlängerte die Mission auf Mitte Juli. Die bisherigen Ergebnisse der Sonde können sich auf jeden Fall sehen lassen.

Auch der Jupiter ist ein Planet, dessen Beobachtung viel Spaß machen kann. Er wird bis zum Spätfrühling zu einem Planeten der ganzen Nacht, und wird dann an sommerlichen Abenden als strahlender Lichtpunkt am Himmel stehen.
 


Der astronomische Schwerpunkt im März

Der Frühlingsbeginn

Am 20. März 2018 ist astronomischer Frühlingsbeginn und Beginn der hellen Jahreszeit. An diesem Tag haben wir exakt zwölf Stunden Tag und zwölf Stunden Nacht. Man nennt diesen Tag deswegen auch Equinox oder Tagundnachtgleiche.

Sie nimmt in unserem Kalender einen besonderen Stellenwert ein, der vielen Menschen heute nicht mehr sehr bewusst ist und trotzdem die Feier und Ferienzeit regelt. Gemeinsam mit unserem Publikum werden unsere wissenschaftlichen Mitarbeiter auch die Entstehung der Jahreszeiten beleuchten.
 

Fotos: © Planetarium Wolfsburg/SkyChart/Jens Aschenbruck/NASA


Das könnte Sie auch interessieren

Planeten - Expedition ins Sonnensystem

Unternehmen Sie mit uns eine Reise zu unseren Nachbarplaneten. Die Kuppel des Planetariums macht es möglich. Mit Hilfe der neuesten Messdaten der Planeten-Missionen zeigen wir Aufnahmen und detailgetreue digitale Landschaften in 360 Grad.

Eine Reise in die Sternenwelt

Kommt mit auf eine Abenteuerreise in die Tiefen des Universums. Seid dabei, wenn Sonne, Mond und die Planeten im Zeitraffer über den Himmel sausen, fliegt durch den Saturnring und zieht den Kopf ein, damit euch die haushohen Steinbrocken nicht treffen.