Zum Inhalt springen

Der Sternenhimmel

LIVE erklärt

Welche Sternbilder sind aktuell zu erkennen, wie heißen die hellsten Sterne und wie kann man die Lichtpünktchen der Planeten von ihnen unterscheiden? Diesen Fragen und noch vieles mehr gehen wir in den Veranstaltungen "Der Sternenhimmel LIVE erklärt" nach.

Bildquelle: Planetarium Wolfsburg/Jens Aschenbruck


Termine

Samstag

29.01.2022

16:00

Freitag

11.02.2022

19:00

Samstag

26.02.2022

14:30

Samstag

12.03.2022

14:30

Samstag

26.03.2022

19:30

Der Sternenhimmel LIVE erklärt

Altersempfehlung: ab 10 Jahren

Dauer: ca. 50 - 60 Minuten

 

Wenn im Planetarium die Sonne untergeht und es langsam ganz dunkel wird, erleben unsere Besucher einen Sternenhimmel, der uns in seiner Schönheit über der Großstadt verborgen bleibt. Mond, Planeten, Sterne und das mattschimmernde Band der Milchstraße werden sichtbar und ab und zu tauchen auch Sternschnuppen auf.

Wo findet man jetzt aber den Großen Wagen und welche Sternbilder sind in dieser Jahreszeit zu erkennen. Ist der helle Lichtpunkt, den man abends immer am Himmel sieht, vielleicht ein Planet? Diese Fragen gehen unsere wissenschaftlichen Mitarbeiter unterhaltsam und im Dialog mit dem Publikum ein. Wir zeigen Ihnen, welche interessanten Konstellationen und Objekte ohne oder mit kleinen Hilfsmittel zu entdecken sind, so dass Sie selber auf Entdeckungstour gehen können.


Der Sternenhimmel, die Mond- und die Planetensichtbarkeiten ändern sich über das Jahr immer wieder, so dass sich auch ein weiterer Besuch lohnt, um Neues kennen zu lernen und bekanntes Wissen wieder aufzufrischen.

Wir informieren Sie über Neuigkeiten aus der Forschung und Raumfahrt. Zudem legen wir jeden Monat den Fokus auf einen besonderen astronomischen Schwerpunkt, dem wir in der Veranstaltung ca. 10-15 Minuten widmen und welches von unseren wissenschaftlichen Mitarbeitern vorgestellt wird. Informationen zu den jeweiligen Themen finden Sie auf dieser Seite.


Foto: NASA

Der astronomische Schwerpunkt im Januar

Die Erforschung der Sonne

Am 14. Dezember 2021 flog erstmals eine Raumsonde durch die „Atmosphäre“ bzw. die Korona der Sonne und war damit das erste von Menschen gemachte Objekt, dass die Sonne „berührte“.

Die Parker Solar Probe der amerikanischen Raumfahrtagentur NASA näherte sich der Sonne dabei bis auf ca. 8,5 Millionen Kilometer und durchflog die mehrere Millionen Grad heiße Korona mit einer Geschwindigkeit von zurzeit rund 580.000 km/h in nur wenigen Stunden. Die von einem 12 Zentimeter dicken Karbon-Schild geschützte Sonde erhitzte sich dabei auf „nur“ ein paar hundert Grad Celsius und überstand die Passage ohne Probleme. In den nächsten Jahren soll sie sich der Sonne sogar noch weiter annähern, bis auf eine Distanz von rund 6 Millionen Kilometern. Wissenschaftler erhoffen sich dadurch neue Informationen über die Prozesse innerhalb der Sonnenkorona und die Struktur des Magnetfeldes der Sonne.

Wir nehmen diesen Meilenstein der Raumfahrtgeschichte zum Anlass selber mal einen genaueren Blick auf unseren Heimatstern zu werfen, ohne den Leben hier auf unserem wunderschönen blauen Planeten unmöglich wäre.


Foto: NASA

Der astronomische Schwerpunkt im Februar

Ein Jahr auf dem Mars

Am 18. Februar 2021 landete der NASA-Rover „Perseverance“ auf dem Mars und ist damit der fünfte NASA-Rover und achte Rover insgesamt, der zum Mars geschickt wurde. Immerhin sechs dieser acht Missionen waren (und sind es zum Teil noch) erfolgreich – kein schlechter Schnitt für Planetenmissionen! Im Oktober dieses Jahres möchte auch die ESA ihren ersten Rover zum Mars entsenden, den ExoMars Rover, der auf dem Mars u. a. nach Spuren ehemaligen Lebens suchen soll. Es ist also ganz schön was los auf dem Mars, ein guter Grund, sich noch einmal genauer mit unserem Nachbarplaneten zu beschäftigen.

Wir schauen diesen Monat was den Mars für Planetenforscher*innen so faszinierend macht und folgen den Spuren der Rover über die Marsoberfläche bei dem Versuch, dem Roten Planeten zumindest ein paar seiner Geheimnisse zu entlocken.


Das könnte Sie auch interessieren

Sterne des Südens

Blicken Sie mit uns in die Sterne des Südens, ohne nach Südafrika oder Australien fliegen zu müssen. Wir zeigen Ihnen in einer klaren Sternennacht die schönsten Gestirne, Nebel und Galaxien, die man von der Südhalbkugel aus bestaunen kann.

Eine Reise in die Sternenwelt

Kommt mit auf eine Abenteuerreise in die Tiefen des Universums. Seid dabei, wenn Sonne, Mond und die Planeten im Zeitraffer über den Himmel sausen, fliegt durch den Saturnring und zieht den Kopf ein, damit euch die haushohen Steinbrocken nicht treffen.