Zum Inhalt springen

Der Sternenhimmel

LIVE erklärt

Welche Sternbilder sind aktuell zu erkennen, wie heißen die hellsten Sterne und wie kann man die Lichtpünktchen der Planeten von ihnen unterscheiden? Diesen Fragen und noch vieles mehr gehen wir in den Veranstaltungen "Der Sternenhimmel LIVE erklärt" nach.


Termine

Dienstag

23.04.2019

16:00

Mittwoch

08.05.2019

16:00

Mittwoch

15.05.2019

16:00

Samstag

18.05.2019

14:30

Mittwoch

29.05.2019

16:00

Mittwoch

12.06.2019

17:30

Freitag

21.06.2019

19:00

Der Sternenhimmel LIVE erklärt

Altersempfehlung: ab 10 Jahren

Dauer: ca. 50 - 60 Minuten

 

Wenn im Planetarium die Sonne untergeht und es langsam ganz dunkel wird, erleben unsere Besucher einen Sternenhimmel, der uns in seiner Schönheit über der Großstadt verborgen bleibt. Mond, Planeten, Sterne und das mattschimmernde Band der Milchstraße werden sichtbar und ab und zu tauchen auch Sternschnuppen auf.

Wo findet man jetzt aber den Großen Wagen und welche Sternbilder sind in dieser Jahreszeit zu erkennen. Ist der helle Lichtpunkt, den man abends immer am Himmel sieht, vielleicht ein Planet? Diese Fragen gehen unsere wissenschaftlichen Mitarbeiter unterhaltsam und im Dialog mit dem Publikum ein. Wir zeigen Ihnen, welche interessanten Konstellationen und Objekte ohne oder mit kleinen Hilfsmittel zu entdecken sind, so dass Sie selber auf Entdeckungstour gehen können.


Der Sternenhimmel, die Mond- und die Planetensichtbarkeiten ändern sich über das Jahr immer wieder, so dass sich auch ein weiterer Besuch lohnt, um Neues kennen zu lernen und bekanntes Wissen wieder aufzufrischen.

Wir informieren Sie über Neuigkeiten aus der Forschung und Raumfahrt. Zudem legen wir jeden Monat den Fokus auf einen besonderen astronomischen Schwerpunkt, dem wir in der Veranstaltung ca. 10-15 Minuten widmen und welches von unseren wissenschaftlichen Mitarbeitern vorgestellt wird. Informationen zu den jeweiligen Themen finden Sie auf dieser Seite.


Foto: ESO

Der astronomische Schwerpunkt im April

Die Galaxien am Frühlingshimmel

Im April stellen wir den am Abendhimmel sichtbaren Frühlingshimmel vor. Hier leistet das sogenannte Frühlingsdreieck eine erste Orientierung, welches im südlichen Teil des Himmels zu finden ist. Dessen drei Ecken bilden die Sterne Regulus, Spica und Arcturus. In dem vom Dreieck eingefassten Bereich lassen sich mit Hilfe eines Teleskopes andere Galaxien aus machen. Wir möchten Ihnen diese weit entfernten Welteninseln am Frühlingshimmel vorstellen.


Foto: NASA

Der astronomische Schwerpunkt im Mai

Komm mit uns zur Dunklen Seite des Mondes

Gleich vorweg: selbstverständlich ist die Rückseite des Mondes nicht dunkel! Es gibt auch dort Tag und Nacht. Da uns der Mond jedoch immer dieselbe Seite zeigt, ist die Rückseite von der Erde aus nie zu sehen. Erst die moderne Raumfahrt hat einen Blick auf die Rückseite des Mondes möglich gemacht.

Wir zeigen aktuelle Bilder der ersten (unbemannten) Landemission auf der Mondrückseite, Chang‘e-4, und informieren über weitere laufende Missionen.


Foto: ESO

Der astronomische Schwerpunkt im Juni

Das Schwarze Loch im Zentrum der Milchstraße

Im Juni und Juli hat man in unseren Breiten die beste Chance Teile der Sternbilder Schütze und Skorpion zu beobachten. Diese stehen sehr tief im südlichen Teil des Tierkreises. In dieser Blickrichtung liegt auch der Mittelpunkt unserer Milchstraße und damit auch ein gewaltiges massereiches Schwarzes Loch. Neueste Forschungsergebnisse haben die Existenz dieses Schwarzen Loches bestätigt, indem man die Bewegungen der Umgebungssterne untersucht hat. Im Planetarium werfen wir einen Blick ins dunkle Herz der Milchstraße.


Das könnte Sie auch interessieren

Planeten - Expedition ins Sonnensystem

Unternehmen Sie mit uns eine Reise zu unseren Nachbarplaneten. Die Kuppel des Planetariums macht es möglich. Mit Hilfe der neuesten Messdaten der Planeten-Missionen zeigen wir Aufnahmen und detailgetreue digitale Landschaften in 360 Grad.

Rendezvous mit dem Mond

In diesem Live-Programm wollen wir mit Ihnen eine gezielte Annäherung an unseren Mond wagen oder wie es in der Raumfahrt heißt – mit einem Rendezvous.