Zum Inhalt springen

LIVE Konzerte & Lesungen

Im Planetarium Wolfsburg können Sie Musiker, Autoren und Künstler unter einem brillianten Sternenhimmel erleben. In bequemen Liegesessel, bei "besten" Wetterbedingungen und vor allem einem einzigartigen Sound. Wissenschaft, Musik, Kunst und Literatur wird zu einer einzigartigen Einheit.


Kai Meyer - Die Spur der Bücher: Fantasy-Lesung

Kai Meyer liest aus seinem magischen Detektivroman: London – eine Stadt im Bann der Bücher. Die Hauptfigur Mercy Amberdale folgt einer Spur von Büchern zum Schauplatz eines rätselhaften Mordes.

Sternentraum - Ein Konzert mit Christine Högl

Seit einem Vierteljahrhundert verzaubert Högl mit „Harfenmusik unter dem Sternenhimmel“ ein begeistertes Publikum. Ihre Musik ist zart und kräftig, klar und magisch gleichzeitig.

Lesung E.A. Poe: Paranoia, Panik und Phobie

Christiane Rosenberger und Ulrich Jaschek präsentieren ihre Edgar-Allan-Poe-Lesung im Kuppelsaal des Planetariums.

GIORGIO CLARETTI: PIANO & STARS - Klavierballaden unter Sternen

Während das Publikum es sich im Liegesessel des Planetariums Wolfsburg gemütlich macht und fasziniert in den Sternenhimmel schaut, entführt Giorgio Claretti es mit live gespielten und gesungenen Klavierballaden ins Land der Träume.

Tatyana Ryzhkova: Weihnachtskonzert unter dem Sternenhimmel

Ein weihnachtliches Konzert mit der Gitarristin Tatyana Ryzhkova unter dem Sternenhimmel des Planetariums. Musikalisch reist das Publikum zu verschiedenen Ländern und lernt die verschiedenen Brauchtümer kennen.


Das könnte Sie auch interessieren

Mike Batt: Voices in the Dark

Begleitet von der Musik von Mike Batt betreten Sie eine magische Welt. Eine Postkarte als Tor zu einer versunkenen Stadt oder Tarotkarten, die zum Leben erwachen. Nichts ist hier so, wie es auf den ersten Blick zu sein scheint ..

Queen Heaven - The Original

Erleben Sie die Kultband aus den '80 und '90 in der besonderen Kuppelumgebung und Sound des Planetariums. Eine Hommage an die britischen Künstler Freddy Mercury, Brian May, John Deacon und Roger Taylor.