Zum Inhalt springen

Mondphasen

im aktuellen Quartal

Die Änderung der Gestalt des Mondes am Himmel nennen wir Mondphasen. Wann man welche Mondphase beobachten kann, erklären wir Ihnen im nachfolgenden Text oder zum Beispiel in unseren Veranstaltungen „Der Sternhimmel LIVE erklärt".


Der Halbmond mit den Namen einiger markanter Oberflächenstrukturen. (Bildquelle: NASA)

Die Mondphasen im Herbst & Winter 2021/2022

Der Mond ist der größte natürliche Begleiter der Erde und umrundet unseren Planeten in 29,53 Tagen, einem Mondmonat. Mit einem Durchmesser von knapp 3500 km und einem durchschnittlichen Abstand von 384000 km ist es möglich, schon mit bloßem Auge, ein paar Details der Mondoberfläche zu beobachten.

Zunächst fällt aber die sich von Nacht zu Nacht ändernde Form des Mondes auf. Dies bezeichnet man als Mondphasen. Wie die Erde, wird der Mond nur von der Sonne beleuchtet und man sieht das reflektierte Licht. Auf seiner Wanderung um die Erde kann ein erdgebundener Beobachter vom Mond entweder einen Teil der beleuchteten Seite, zum Beispiel den Halbmond, oder die volle beleuchtete Seite, bei Vollmond, sehen. In der Neumondphase blickt man auf die unbeleuchtete Seite des Mondes. In diesem Zeitraum steht der Mond nahe bei der Sonne am Taghimmel. 

Da ein Mondmonat etwas kürzer ist, als die meisten Monate unseres Kalenders, ändern sich die Tage gleicher Mondphasen von Monat zu Monat.


Die Mondphasen im Herbst & Winter 2021/2022:

 

Okt.

Nov.Dez.Jan.Feb.März.

Neumond

06.10.

04.11.

04.12.

02.01.

01.02.

02.03.

Zunehmender Mond

13.10.

11.11.

11.12

09.01.

08.02.

10.03.

Vollmond

20.10.

19.11.

19.12.

18.01.

16.02.

18.03.

Abnehmender Mond

28.10.

27.11.

27.12.

25.01.

23.02.

25.03.

 

Besondere Ereignisse 2021: 

Am 19. November 2021 kann man von Wolfsburg aus in den frühen Morgenstunden eine partielle Halbschatten-Mondfinsternis beobachten. Rund um den Pazifik wird sie als annähernd totale partielle Mondfinsternis zu bewundern sein, bei uns in Wolfsburg geht der Mond allerdings kurz nach Eintritt in den Halbschatten der Erde bereits unter, sodass der größte Teil der Finsternis für uns verborgen bleibt. Um 7:02 Uhr (Ortszeit) berührt der Halbschatten der Erde erstmals den Mond, der sich dann bereits knapp über dem Horizont befindet – für die Beobachtung sollten Sie also für möglichst freie Sicht in Richtung WNW sorgen. Um 7:37 Uhr ist das beobachtbare Finsternismaximum für Wolfsburg erreicht, kurz bevor der Mond gegen 7:42 Uhr hinter dem Horizont verschwindet.

 

Fotos & Bilder: Planetarium Wolfsburg, NASA, ESA


Das könnte Sie auch interessieren

Der Sternenhimmel LIVE erklärt

Unsere LIVE moderierten Sternenshows bieten Ihnen die Möglichkeit den wunderschönen Planetariums-Sternenhimmel zu genießen, Fragen zu stellen und sich direkt zu astronomischen Themen zu informieren.

Milliarden Sonnen - Eine Reise durch die Galaxis

Die 360°-Planetariumsshow erzählt von der Suche nach den Entfernungen zu den Sternen und dem Verständnis des Weltalls. Das bildgewaltige Programm wurde in Kooperation der Europäischen Weltraumorganisation mit Planetarien aus ganz Europa produziert.