Zum Vergrößern der Sternkarte, bitte auf das Bild klicken! Bild: Cartes du ciel / Planetarium Wolfsburg
Die Figur des Herkules mit dem Kugelsternhaufen M13, Bild: NASA / Planetarium Wolfsburg
Die Stymphalischen Vögel im Kampf mit dem mit Pfeilen schießenden Herkules. Die Sternbilder Leier, Adler, Schwan, Pfeil und Herkules. Bildquelle: Stellarium / Planetarium Wolfsburg

DER STERNHIMMEL IM FRÜHLING 2017

„Herkules - Held des Frühlings und des Sommers“

Orion, die Zentralfigur des Winterhimmels, verabschiedet sich nach und nach vom Abendhimmel. Ihm folgen die Frühlingssternbilder bzw. das Frühlingsdreieck. Die drei Ecken werden von den Sternen Spica, Arkturus und Regulus gebildet, die jeweils die hellsten Sterne in den Sternbildern Jungfrau, Bärenhüter und Löwe.

Ihnen folgt das Sternbild Herkules. Dieses Sternbild besteht aus einem auf dem Kopf stehenden Trapez. Dies ist der breitschultrige Körper des mythologischen Helden. Aus jeder Ecke des Trapezes startet eine Sternenkette, die die Arme und Beine des Helden darstellen. Die Sterne dieser Figur sind nicht außergewöhnlich hell, hat man die Figur aber einmal entdeckt,ist es einfach sie auch wieder zu finden. Beobachtbar ist sie im Frühling und im Sommer. Hier kann man mit einem Feldstecher den Kugelsternhaufen M13 entdecken.

Der Held Herkules aus den antiken Sagen mußte viele Abenteuer bestreiten. In den Frühling- und Sommermonaten kann man auch viele seiner Antagonisten am Himmel wiederfinden:

Im Frühling den Nemëischen Löwen (Löwe), die vielköpfige Hydra (Wasserschlange), den Krebs (Krebs), ganzjährig den hundertköpfigen Drachen Ladon (Drache) und im Sommer die stymphalischen Vögel (Schwan, Adler und Leier).

Die Frühlingssternbilder und der Herkules sind zentrales Thema in unseren Veranstaltungen „Der Sternenhimmel LIVE erklärt“.

Die Sternenkarte zeigt den Sternenhimmel im Frühling am 15. Mai 2017 gegen 23 MESZ (MESZ = Mitteleuropäische Sommerzeit). Die Karte ist ebenfalls gültig am:

01. April um 2 Uhr MESZ
15. April um 1 Uhr MESZ
01. Mai um 0 Uhr MESZ
15. Mai um 23 Uhr MESZ
31. Mai um 22 Uhr MESZ

Die Venus. Bild: NASA
Raumsonde Juno auf dem Weg zum Jupiter, Bildquelle: Planetarium Wolfsburg/NASA
Der Saturn im Sternbild Schlangenträger am 22.6.2017, um 0 Uhr, Bildquelle: Stellarium /Planetarium Wolfsburg
Die nördliche Hemisphäre des Saturn, Bildquelle: NASA
Jupiter und Saturn sind Planeten des Frühlings 2017


Der Merkur kann in der ersten Aprilwoche am Abendhimmel gesehen werden. Wer diese Gelegenheit verpasst, hat erst wieder im September eine Chance einen Blick auf den flinken Planeten zu erhaschen.

Venus wechselt die Seiten. War sie im Winterquartal als strahlender Abendstern am abendlichen Westhimmel zu sehen, strahlt sie nun als Morgenstern am östlichen Morgenhimmel. Ihren größten Glanz erreicht sie schon im April, bleibt aber das ganze Frühlingsquartal über ein Glanzpunkt in den Morgenstunden.

Mars hält sich im April noch wacker am Westhimmel. Mitte Mai ist es aber mit der Beobachtung des roten Planeten vorbei und er wird unbeobachtbar.

Anders sieht es mit Jupiter und Saturn aus. Am 7. April bzw. am 15. Juni stehen Jupiter in der Jungfrau bzw. Saturn im Schlangenträger in Opposition. Dies sind die besten Zeiten die beiden Gasriesen ins Visier zu nehmen. Die Distanzen von diesen beiden Planeten zur Erde sind dann am Geringsten. Jupiter wird im April zum Planeten der ganzen Nacht und ist ein strahlend helles Gestirn. Durch ein Teleskop kann man die Wolkenbänder des Jupiters beobachten und den Tanz der vier Galileiischen Monde, die den Jupiter umkreisen. Seit Juli 2016 hat der Jupiter einen weiteren künstlichen Satelliten, die Raumsonde Juno. Der Jupiter, seine Monde und die Mission Juno werden einen Themenschwerpunkt neben den aktuellen Sternenhimmel bilden in unserer Veranstaltung:

„Der Sternenhimmel LIVE erklärt“ im April - Der Königsplanet im Sternbild Jungfrau.

Saturn ist der einzige Planet dessen Ringsystem auch mit handelsüblicher Optik beobachtet werden kann. Man blickt auf die Nordhalbkugel, der Ring ist geöffnet und man kann die Abplattung der Planetenkugel erkennen. Leider bewegt sich der "Herr der Ringe" durch den für uns Nordeuropäer tief stehenden Teil des Tierkreises, ist somit nur in den frühen Sommermonaten tief am südlichen Horizont beobachtbar.

Der Sternenhimmel LIVE erklärt im Juni - Die Sommersonnenwende des Herrn der Ringe

Am 21. Juni, gegen 6:24 Uhr MESZ, ist der astronomische Sommeranfang, die Sommersonnenwende findet statt. Dies ist der Tag, an dem die Sonne ihren höchsten Stand über dem Horizont zur Mittagszeit erreicht und die längste Zeit im Jahr über dem Horizont steht.

Der Mond (Foto: NASA).
Die Mondphasen von April bis Juni

Erstes Viertel:    03.04., 03.05., 01.06.
Vollmond:           11.04., 10.05., 09.06.
Letztes Viertel:  19.04., 19.05., 17.06.
Neumond:          26.04., 25.05., 24.06.

Die aktuellen Sichtbarkeiten heller Satelliten über Wolfsburg finden Sie hier

Text: Isabell Schaffer